Home
Marktgemeinde
• GEMEINDEAMT
• Zusammensetzung
   des Gemeinderates

• Formulare und
   Merkblätter

• Elektronisches
   Bürgerservice

• Möglichkeiten
   kostenloser
   Beratung

• Geographische und
   statistische Daten

• Historische
   Entwicklung

• Literatur
• Gemeinde-Chronik
Service
• Anreise
• Ortsplan
• Wichtige
   Rufnummern

• Nützliche Links
• Ärzte / Apotheke /
   Tierärzte

• Fahrpläne
• News-Archiv
• Gemeindespiegel-
   Archiv

• Fundamt
• Umweltkalender
• Gästebuch
Maria Straßengel
• Baugeschichte
• Mariengnadenbild
   und Wurzelkreuz
Wirtschaft
• Firmenverzeichnis
Freizeit u. Sport
• Ausflugsziele
• Vereine
• Radfahren
Statistik
derzeit
1 Besucher online
seit: 1. Jän. 2003
69481 Besucher
Impressum






Um 860 n.Chr.
wird in einer der ältesten Urkunden unseres Landes der Kirchberg als "ad Strazinolun" genannt. Vermutlich leitet sich der Name vom slawischen "straza" ab, was sich auf einen hier günstig gelegenen Wachturm beziehen könnte.

Am 11. Juni 1147 widmete Markgraf Otakar III. dem Kloster Rein unter anderem die Dörfer Rötz, Straßengel und Judendorf. Diese Gebiete wurden von Reiner Mönchen bewirtschaftet.

Nach Aufhebung der Grundherrschaften zählten Judendorf, Straßengel, Rötz, Hundsdorf und Kugelberg zur 1849 konstituierten Marktgemeinde Gratwein.

Mit der Eröffnung des Streckenabschnittes Mürzzuschlag - Graz der k.k. privilegierten Südbahn am 21. Oktober 1844 fand auch das Gratweiner/Gratkorner Becken Anschluss an die "industrielle Revolution". In der Folge siedelten sich in Judendorf wirtschaftliche Betriebe an, darunter eine Zementfabrik.

Ihren wirtschaftlichen Aufschwung hatten die Judendorfer und Straßengler jedoch dem Umstand zu verdanken, daß sich bereits um 1850 die Grazer Oberschichte dieser Gegend bemächtigte hatte. Besonders die auf Grund ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten zu sagenhaftem Reichtum gelangte Dynastie Materleitner in Judendorf verfolgte daraufhin separatistische Bestrebungen, die durch Ansiedlung eines Hotels (1889), einer Kaltwasserheilanstalt (1894), bzw. des "Steirischen Park-Sanatoriums Dr. Feiler" (1901) gestärkt wurden. Judendorf-Straßengel, zum damaligen Zeitpunkt einer der bekanntesten Kurorte der Monarchie, erlangt schließlich die Lostrennung von Gratwein, und konstituierte sich im Jahre 1909 als selbständige Ortsgemeinde.

Der Aufschwung fand mit dem Zusammenbruch der Monarchie und mit dem damit verbundenen Verlust des wirtschaftlichen Hinterlandes ein jähes Ende. Fast wäre die Gemeinde wieder in die Bedeutungslosigkeit versunken, wenn nicht die Krankenkasse der Österr. Bundesbahnen das ehemalige Parksanatorium Feiler erworben hätte.

Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich Judendorf-Straßengel immer mehr zu einer Wohngemeinde und im Jahre 1981 pendelten 86% der Beschäftigten aus der Gemeinde aus, was nicht geringe Probleme für die Gemeinde als kommunalen "Versorgungsbetrieb" mit sich bringt. Trotzdem ist es gelungen, durch eine sparsame und verantwortungsvolle Gemeindepolitik bei den kommunalen Einrichtungen und Aktivitäten einen hohen Stand zu erreichen.

Es scheint, als würde die Geschichte sich wiederholen - nachdem die Versicherungsanstalt der Österr. Eisenbahnen im Jahre 1989 einen Teil ihrer Sonderkrankenanstalt still legte, kam 1999 das endgültige Aus. Durch intensive Bemühungen gelang es auch hier die Tradition Judendorf-Straßengels als Kurort bzw. als Ort der Ruhe und Erholung fortzusetzen. So entstand im zuerst geschlossenen Teil der Sonderkrankenanstalt die "Parkresidenz", ein wunderschönes Seniorenwohnheim und auf dem Arial des zuletzt stillgelegten Teils wurde ein modernes Rehabilitationszentrum mit Schwerpunkten Neurologie und Neuro-Orthopädie errichtet.
Gemeindespiegel
Hier können Sie sich für die online-Ausgabe des GEMEINDESPIEGEL
an- bzw. abmelden.

anmelden
abmelden
Veranstaltungen
Veranstaltungen im
News
Apothekenbereitschaft
für heute
07. Dez. 2006
Fischer Apotheke
8112 Gratwein
Bahnhofstraße 3
Tel.: 03124/521 36